Fachpraxis für Kieferorthopädie am Kölner Neumarkt – kieferorthopädische Behandlungen für Kinder und Jugendliche – unsichtbare, herausnehmbare oder festsitzende Zahnspangen, Brackets zum Ausgleich von Kieferfehlstellungen, Überbiss, Engstand, beim Wechsel der Milchzähne

Kieferorthopädische Behandlung für Kinder und Jugendliche

Gesunde und schöne Kiefer und Zähne: wichtig für die Zukunft

Eine kieferorthopädische Behandlung ist manchmal bei Kindern schon im Alter von vier bis acht Jahren sinnvoll. Das kann der Fall sein, wenn Ihr Kind anhaltend am Daumen lutscht, einen Kreuzbiss, einen starken Engstand oder eine ausgeprägte Kieferfehlstellung (z. B. großer Überbiss) mit fortschreitendem Verlauf hat. Frühzeitige kieferorthopädische Eingriffe können eine aufwändige spätere Behandlung überflüssig machen und eine Verschlechterung der Kiefer- oder Zahnfehlstellungen verhindern.

Im Regelfall ist es sinnvoll, dass Sie Ihr Kind zum ersten Mal im Alter von etwa neun Jahren, während des Wechsels der seitlichen Milchzähne, zu einem Kieferorthopäden bringen. Zu diesem Zeitpunkt lassen sich Kieferfehlstellungen sehr gut erkennen. Zudem bestehen günstige Aussichten für einen Behandlungserfolg unter Nutzung des Wachstums und der meist guten Kooperationsbereitschaft des Kindes in diesem Alter. Eine aktive kieferorthopädische Behandlung mit festsitzenden oder auch nahezu unsichtbaren Zahnspangen kann sich über ein Jahr bis zu drei Jahren erstrecken. Das hängt davon ab, wie groß der Behandlungsumfang ist, wie schnell der Patient wächst und wie gut er mitarbeitet.

An die aktive Behandlung schließt sich eine mehrjährige Phase der Stabilisierung des erzielten Ergebnisses an.